„Echte“ Materialien für Mobiliar und Küche.

Eine gute Einrichtung zu bauen ist eigentlich nichts anderes als erstklassig zu kochen. Man nehme die besten Materialien und Zutaten und verarbeite sie auf höchstem Niveau mit einer großen Portion Hingabe und Leidenschaft.

Auf eine Küche zugeschnitten heißt das nichts anderes als hochwertige „echte“ Materialien, wie Holz, Eisen, Edelstahl, Stein, Glas, etc. auszuwählen und daraus fachmännisch eine stilvolle maßgeschneiderte Küche zu bauen.

Bei industriell hergestellten Einrichtungen wird meist „getürkt“. Der Plattenkern ist Pressspan oder ein minderwertiges Trägermaterial. Dann wird mit gehärteten Kunststoffmischungen versucht Holz -und Steinoptik zu imitieren. Kunststoffbeschichtete Spanplatten mit Beton oder Edelstahloptik wollen den Betrachter täuschen.

Sondermüll beim Küchenkauf

Es werden für eine einzige Küche hunderte Kilo Sondermüll produziert, der schon wieder nach 15 Jahren (so lange ist die durchschnittliche Haltbarkeit einer deutschen Küche) als Sperrmüll auf der Straße landet und allein die Deutschen kauften laut GfK 2014 gut 1,3 Millionen Küchen, Tendenz steigend. Diesen Müllberg können wir uns als Gesellschaft doch schon seit langem gar nicht mehr leisten, mit all den Folgen, die damit einhergehen.

Der Ansatz eines bewusst handelnden Geschäftsführers einer Möbelfirma oder Schreinerei sollte ein anderer sein –  nur echte Materialien für ein langes Möbelleben, eben die Antiquitäten von morgen.

Natürlich hat das seinen Preis – der ist es aber auch wert, denn der Verbraucher umgibt sich mit wertvollen echten und langlebigen Materialien anstatt mit Plastik-, und Sondermüll.

Echter Stein, Eisen oder echter Edelstahl zwischen 4 -8 mm stark, echtes Massivholz, echter Beton, echtes Glas – die Liste ließe sich beliebig fortführen.

Jedes Material hat seine Eigenheiten, bei der Verarbeitung, in Form, Farbe, Struktur und Wirkung. Und dieses Erlebnis wird dem Käufer von Möbeln und Küche aus echten Materialien als kostenlose Dreingabe mitgegeben.