30 Jahre Schreinerei Pornschlegel
Hier trifft die Liebe zum Holz auf die Leidenschaft zum Handwerk

Norbert und Hiltrud Pornschlegel

Seit 30 Jahren fertigen Hiltrud und Norbert Pornschlegel Küchen, Möbel und Einrichtungen in allen Varianten. All ihre Produkte sind Einzelstücke und in jedem stecken höchste Ansprüche an Material, Verarbeitung und Kundenservice. Am 9. und 10. November, zum „Tag des Schreiners“, öffnet die Werkstatt in Strullendorf ihre Türen und die Besucher können sich selbst ein Bild der Arbeitsweise machen. Wir haben die Pornschlegels zum Gespräch getroffen.

Wie sieht Ihre Produktpalette aus, was ist das Besondere an ihr?
Norbert Pornschlegel: Aus unserer Werkstatt kommen vorwiegend maßgefertigte Küchen und Einrichtungen aus Massivholz für alle Wohnbereiche. Zudem gibt es von uns Ein-bauschränke, Raumteiler, Schiebetürsysteme von RaumPlus und auch Küchen von namhaften Herstellern. Bei der Wahl der zusätzlichen Materialien, wie z.B. Metall, Glas und Stein, bevorzugen wir Natürlichkeit und Echtheit. Die Menschen leben heute bewusster und richten sich auch dementsprechend ein. Dem versuchen wir gerecht zu werden.

Wodurch besticht der Werkstoff Massivholz, warum setzen Sie auf ihn?
Hiltrud Pornschlegel: Schon als wir uns 1989 in Bamberg selbstständig gemacht haben, war uns klar, dass wir hauptsächlich Massivholz verarbeiten. Von einem Biolandhof kommend und ökologisch denkend ist das für uns immer noch selbstverständlich. Holz ist ein echtes Naturmaterial. Es ist langlebig, ökologisch unbedenklich und im ganzen Wohnbereich integrierbar. Wir und unsere Mitarbeiter lieben es, stilvolle, Freude bringende und langlebige Einrichtungen für un-sere Kunden zu bauen. Norbert Pornschlegel: Holz ist ein fantastischer Werkstoff, der uns Menschen seit Urzeiten vertraut ist. Sehen, riechen oder betasten wir es, verspüren wir umgehend eine Verbindung zur Natur. Fachmännisch konstruiert und verarbeitet, ist Holz das beste Material für den Küchen-, und Möbelbau. Mit edlen Ölen und Wachsen behandelt, entfaltet es seine ganze Schönheit und wirkt für alle Sinne wohltuend.

Solche Möbel gibt es doch aber auch im Einrichtungshaus. Warum sollten sich die Leute an Sie wenden?
Hiltrud Pornschlegel: Natürlich gibt es auch im Möbelhaus Möbel von gehobener Qualität. Aber trotzdem ist es Stangenware. Wir bauen ausschließlich Einzelstücke und das nicht nur für „normale“ Häuser und Wohnungen, sondern auch für architektonisch ungewöhnliche Räume, verwinkelte Altbauten, Dachschrägen oder komplizierte Raumsituationen. Welche Herausforderungen auch im-mer – wir scheuen keine Mühe uns mit den Wünschen unserer Kundinnen und Kunden intensiv auseinanderzusetzen. So gehen wir auch zu ihnen nach Hause und schauen uns ihre Wohnsituation an, um im Einklang mit deren ganz persönlichen Bedürfnissen und Wohnstil planen und fertigen zu können.

Wie sieht der Arbeitsablauf einer solchen individuellen Anfertigung aus?
Norbert Pornschlegel: Der Grundsatz lautet: Ein Schreiner – ein Projekt. Meine Planungen werden mit dem jeweiligen Mitarbeiter besprochen. Das heißt, einer unserer Schreiner-meister übernimmt sämtliche Produktions-schritte des Auftrags, wie die Holzauswahl, die Konstruktion, die Abfolge der verschiedenen Arbeitsvorgänge, die Oberflächenbehandlung und letztendlich die Montage. Von Anfang bis zum Ende ist eine Person für den Auftrag verantwortlich. Das motiviert unse-re Mitarbeiter und oftmals hängen sie sich dermaßen rein und tüfteln, dass sie sich nur schweren Herzens von ihrem Werk, das sie erschaffen haben, trennen können.

Eine Küche von Pornschlegel

Bei Ihnen, Frau Pornschlegel, können sich die Kunden zusätzlich in Sachen ganzheitliche Einrichtung nach Feng-Shui beraten lassen.
Hiltrud Pornschlegel: Ja, wenn es gewünscht ist. Und das passiert immer öfter, vielleicht auch, weil die Sehnsucht nach einem ruhigen, harmonischen Rückzugsort mehr wächst. Vielen Menschen geht es eben nicht immer nur um eine praktische, zweck-mäßige, bestenfalls schöne „Behausung“. Sie wünschen sich eine Atmosphäre, in der sie sich rundum wohl, geborgen und geschützt fühlen. Ein Zuhause, das sie gesund hält, stärkt und inspiriert, um sich persönlich weiter zu entwickeln und erfolgreich zu sein. Um das zu meistern, ist Feng Shui ein optimales Werkzeug. Sehr hilfreich, interessant zu nutzen, effektiv und überaus bereichernd. Freiberuflich berate ich jetzt schon seit über 20 Jahren Firmen und Privatpersonen. Und das mit großem Erfolg.

Auf Ihrer Homepage schreiben Sie: „Erleben Sie mit uns die Küche neu“. Was hat es damit auf sich?
Norbert Pornschlegel: Das bezieht sich auf unsere Arbeitsweise. Wenn jemand durch ein großes Möbelhaus läuft, weiß er im Angesicht des Überangebots oft gar nicht mehr, was er will. Bei uns setzen wir uns erstmal hin, stellen viele Fragen und unterhalten uns über die Dinge, die für die jeweiligen Personen besonders wichtig sind. Wie bei einer Farbberatung im Bekleidungsbereich gibt es bei uns eine Material-, Farb und Stilberatung im Küchenbereich. Die Küche soll die Persönlichkeit des Kunden wiederspiegeln. Wir stülpen nichts über, reden nichts ein, wir erarbeiten und bieten Lösungen.

Am 9. und 10. November Ist der „Tag des Schreiners“, an dem bayernweit Schreinereien ihre Türen öffnen. Die Schreinerei Pornschlegel ist der einzige Bamberger Teilnehmer. Was werden Sie den Besucherinnen und Besuchern an diesem Wochenende bieten?
Norbert Pornschlegel: Dieses Wochenende ist für uns die Möglichkeit, den Leuten unser Handwerk näherzubringen und gleichzeitig unser 30-jähriges Jubiläum zu feiern. In unserer Werkstatt in Strullendorf wird es Maschinen-, und Drechselvorführungen geben, Basar und Verlosung – zu Gunsten des Kinderhospiz, Vorträge am Samstag, Jubiläumsrabatte auf Schiebetüren, Kaffee, Kuchen, kleine Speisen und vieles mehr.

Text: Sebastian Quenzer,
Fotos: Schreinerei Pornschlegel

Jubiläum zum Tag des Schreiners
9. und 10. November,
Samstag, 13 – 17, Sonntag, 11 – 17 Uhr
Werkstatt Schreinerei Pornschlegel
Auweg 12, 96129 Strullendorf